Geschenke

Bei  Sachgeschenken gehen Sie bitte nach dem folgenden Schema vor:

Frage:  Soll mein Arbeitnehmer oder eine andere Person beschenkt werden?
Im Falle  des Arbeitnehmers -> siehe Fall 2.

1.  Fall:  Es soll ein Nicht-Arbeitnehmer beschenkt werden.

Frage:  Ist das Geschenk durch den Betrieb veranlasst?
Antwort: Nein ->  Das Geschenk ist Ihr Privatvergnügen, keine Betriebsausgabe.

Falls  ja: Habe ich in diesem Wirtschaftsjahr (i.d.R. Kalenderjahr) an diese Person schon mehr als 35 zzgl. MwSt (im Rahmen umsatzsteuerfreier Umsätze: 35 brutto) verschenkt?
Antwort: Ja  ->  Das Geschenk ist insgesamt nicht  als Betriebsausgabe abziehbar.
Nein  ->  Das Geschenk ist eine abziehbare Betriebsausgabe, wenn Sie auf dem Beleg den Namen und zumindest den Ort des Beschenkten vermerken.

2.  Fall:  Es soll ein Arbeitnehmer beschenkt werden.

Frage:Hat  das Geschenk einen besonderen Anlass (z.B. Geburtstag des Arbeitnehmers, auch unregelmäßige Weihnachtsgeschenke)?         UND
Hat das Geschenk einen Wert von  weniger als 35
(analog R73 LStR 2003 und früher)?

Antwort:  Ja  ->  Das Geschenk ist eine abziehbare Betriebsausgabe, wenn Sie auf dem Beleg den Namen und zumindest den Ort des Beschenkten vermerken.
Das Geschenk ist bei dem Arbeitnehmer kein steuerpflichtiger Lohn.
Nein  ->  Das  Geschenk ist dennoch eine abziehbare Betriebsausgabe, wenn Sie auf dem Beleg den Namen und zumindest den Ort des Beschenkten vermerken.
Das Geschenk ist aber bei dem Arbeitnehmer steuerpflichtiger Lohn, der in der Gehaltsabrechnung  berücksichtigt werden muss. Ihr Unternehmen trägt insbesondere den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung in Höhe von rund 20 % des Geschenkwertes. Aus Vereinfachungsgründen halten Sie bitte die 35 €-Grenze  ein.

Stand: 14.01.2004
Nur Überblick
© 2004 Dr. Schweckendiek, Pauli Ense

Bitte hier klicken, um Dr. Schweckendiek eine eMail zu senden

JETZT  IM

vCard Kanzlei